Eine Heinrich-Heine-Collage aus Dichtung, Prosa, Briefen und Musik

Leben Sie wohl
und hole Sie der Teufel!

Sprecherin: Sonja Szylowicki
Geige: Irene Husmann
Bratsche: Maja Hunziker

„Heine sagt sehr bissige Sachen, und seine Witze treffen ins Schwarze. Man hält ihn für von Grund auf böse, aber nichts ist falscher; sein Herz ist so gut wie seine Zunge schlecht ist. Er ist zärtlich, aufmerksam, aufopfernd, in der Liebe romantisch, ja schwach, und eine Frau kann ihn unbegrenzt beherrschen.“ So George Sand, Kollegin und Freundin, über Heinrich Heine, den Rebellen unter den deutschen Dichtern, dessen Todestag sich am 17. Februar dieses Jahres zum 160. Mal jährt.

Heine – das ist der Romantiker, der die Romantik überwand; der Jude, der sich mit der Taufe das „Entréebillet zur europäischen Kultur“ erhoffte; der scharfzüngige Feuilletonist, im Pariser Exil lebend, dem sein „Wintermärchen“ einen preußischen Haftbefehl einbrachte; der Dichter in der „Matratzengruft“, in der er seine letzten acht Lebensjahre zubrachte, schwerkrank und dennoch unermüdlich arbeitend, liebend, sich einmischend.

Sonja Szylowicki verwebt Gedichte, Prosa, Biographisches und Briefe zu einer facettenreichen Collage über den Dichter und den Menschen Heinrich Heine. Vor allem die leidenschaftlichen Korrespondenzen mit Familie, geliebten Frauen, prominenten Zeitgenossen (u. a. Goethe, Marx, Humboldt) und dem Verleger Julius Campe spiegeln die Freuden und Nöte seines bewegten Lebens wider.

Musikalisch interpretiert wird diese Reise durch Leben und Werk Heines von Irene Husmann (Geige) und Maja Hunziker (Bratsche) mit Charakterstücken von Charles Koechlin (1867-1950), Jaques Chailley (1910-1999) und Robert Fuchs (1847-1927).

Sonja Szylowicki
studierte Schauspiel und Musical in Hamburg und Berlin. Festengagements führten sie an Stadttheater in Ost und West, so nach Zeitz, Wittenberg, Detmold, Aachen und Düsseldorf, wo sie in Klassikern, modernen Stücken und Musicals viele Hauptrollen spielte. Seit 15 Jahren ist sie schwerpunktmäßig als Sprecherin aktiv, so kennt man ihre Stimme aus dem NDR-Hörfunk, aus Dokumentarfilmen, Werbespots, zahlreichen Hörbüchern u.v.m. Sie gestaltet eigene Lesungen und liest bei überregionalen Events, wie beim diesjährigen Festival Musica Sacra. Sie schreibt außerdem Drehbücher. Im Logensaal der Hamburger Kammerspiele war sie u. a. in dem erfolgreichen Programm „Himbär, Brombär, Stachelbär“ sowie dem Liederabend „L’amour est bleu?“ zu sehen.

Irene Husmann
Studium an der Musikhochschule Lübeck und an der Rubin Academy of Music and Dance in Jerusalem, gefolgt von zwei Stipendien des Ensemble Intercontemporain in Paris. Orchestermusikerin in Lübeck und Bremen, Konzertmeisterin an den Landestheatern Coburg und Schleswig-Holstein. Seit Herbst 2010 freischaffend, u. a. an der Hamburger Kammeroper, bei Film und Fernsehen, an der Oper Frankfurt, beim Südwestdeutschen Kammerorchester Pforzheim, beim Preußischen Kammerorchester Prenzlau, den Bad Hersfelder und Neuen Eutiner Festspielen, an Hamburgs Musicaltheatern, bei den Hamburger Symphonikern und jüngst im Rahmen einer Friedrich-Hollaender-Revue am Theater „Die Färbe“ in Singen.

Maja Hunziker
Geboren in der Schweiz. Studium an der Musikhochschule Basel und an der Hochschule für Musik in Detmold. Meisterkurse bei Stephan Picard, Valery Gradov, Christian Tetzlaff. Seit 2007 ist sie Zweite Geigerin des Nathan Quartetts Hamburg. Sie widmet sich u. a. auch der Balkan- und Klezmermusik, dem Tango sowie der Barockmusik und der Aufführungspraxis mit historischen Instrumenten. Sie ist Gründungsmitglied von „Ensemble vinorosso“ und festes Mitglied des Ensembles „barockwerk“ sowie des Ensembles der Hamburger Kammeroper. Seit über zehn Jahren gehört sie zum „dogma chamber orchestra“, das mit dem Echo Klassik ausgezeichnet wurde. Seit ihrem 13. Lebensjahr spielt Maja Hunziker auch Bratsche und erfreut sich einer regen Kammermusiktätigkeit mit beiden Instrumenten.

Weitere Termine mit Sonja Szylowicki:
21.10.2016 um 20.15 Uhr: L’Amour est bleu?
01.12.2016 um 20.15 Uhr: Leben Sie wohl und hole Sie der Teufel!

27.01.2017 um 20.15 Uhr: L’Amour est bleu?
23.03.2017 um 20.15 Uhr: Leben Sie wohl und hole Sie der Teufel!
29.03.2017 um 20.15 Uhr: L’Amour est bleu?